Seminar: Detailseite

Grunderwerbsteuer in der Steuerberatungspraxis

Informationen:

Seminarnummer:
21joba-d1611h
Referent:
Dipl.-Finw. Gunnar Polte
Ort/Anschrift:
Düsseldorf (Hybrid)
Termine:
16.11.2021 16:00 Uhr – 20:00 Uhr
Seminartermin:
Seminartermine exportieren (.ics)
Preis:
150,00 €

Beschreibung

Aus dem Gesetz zur Änderung des Grunderwerbsteuergesetzes (in Kraft getreten zum 01.07.2021) ergeben sich zahlreiche steuerverschärfende Änderungen in den bestehenden Vorschriften, wie z.B. die Absenkung der Beteiligungsquote von 95 auf 90% oder die Verlängerung der Vor- und Nachbehaltensfristen von 5 auf 10 Jahre.

Ferner wurde durch den Gesetzgeber mit § 1 Abs. 2b GrEStG ein weiterer Ergänzungstatbestand in das Grunderwerbsteuergesetz aufgenommen, welcher ausschließlich auf Kapitalgesellschaften Anwendung findet und eine vergleichbare Regelung zu § 1 Abs. 2a GrEStG darstellt.

Zusätzlich zum neuen Ergänzungstatbestand nach § 1 Abs. 2b GrEStG, wurde die sogenannte Börsenklausel mit § 1 Abs. 2c GrEStG eingeführt.

Im Seminar werden grunderwerbsteuerlichen Grundlagen des alten und neuen Rechts anhand von Praxisfällen dargestellt. Von besonderer Bedeutung für die Praxis ist, dass sowohl altes wie auch neues Recht parallel weitergelten werden. Von daher scheidet für einige Fälle eine bloße Beachtung der neuen Beteiligungsquote von 90% aus.

  1. Erwerbsvorgänge nach § 1 Abs. 1 Nr. 3 GrEStG
    Anwachsung | Verschmelzung | Formwechsel
  2. Wechsel im Gesellschafterbestand einer Personengesellschaft nach § 1 Abs. 2a GrEStG
    Zeitliche Erfassung unterschiedlicher Übertragungen von Anteilen | Grundstücksbezogene Betrachtungsweise | Wer ist Alt- und Neugesellschafter | Mittelbare Beteiligungen über eine Kapital- oder Personengesellschaft
  3. Wechsel im Gesellschafterbestand einer Kapitalgesellschaft nach § 1 Abs. 2b GrEStG
    Darstellung der Vergleichbarkeit zu §1 Abs. 2a GrEStG
  4. Nichtberücksichtigung der Veräußerung von Anteilen an Kapitalgesellschaften unter bestimmten Voraussetzungen des § 1 Abs. 2c GrEStG
  5. Anteilsvereinigung bzw. -übertragung nach § 1 Abs. 3 GrEStG
    Unterschiedliche Betrachtung von Kapital- und Personengesellschaften | Änderung der rechtlichen Würdigung von Personengesellschaften in der Mittelbarkeit | Aufgabe der Pro-Kopf-Betrachtung
  6. Wirtschaftliche Beteiligung nach § 1 Abs. 3a GrEStG
  7. Vermeidung der Doppelbesteuerung nach § 1 Abs. 6 GrEStG
  8. Anwendungsregelungen nach § 23 GrEStG

« zurück zur Übersicht